Drucken

Räuberausflug ins schöne Münsterland

Am Samstag, den 20.Juli um 8 Uhr trafen sich 19 aktive sowie einige passive Räuber und dem Vorsitzenden des Freundeskreises, Helmut Steickmann, gut gelaunt am Theater in Gummersbach. Dort erwartete uns ein Bus, der uns für 2 Tage, in das „schöne Münsterland“ fahren sollte. Um 8 Uhr ging es los und der Wettergott hatte es an diesem Tag gut mit uns gemeint, denn es wurden 30 Grad erwartet. Unterwegs, kurz vor Münster wurde am Bus, ein rustikales Frühstück eingenommen, welches unser Geschäftsführer Hans – Herbert Kraus, hervorragend organisiert hatte. Es gab warme Fleischwurst und dazu frische Brötchen und leckeren Kaffee.

Danach ging es weiter in die 1170 gegründete Universitätsstadt Münster. Die Universität wurde vor 230 Jahren gegründet. Derzeit studieren um die 50.000 in der Stadt. Nach der Ankunft im Hotel Münnich, in Münster, wurden die Zimmer bezogen und dann starteten wir zu „Piesers Gasthaus“ in Westbevern. Dieses Münsterländer Gasthaus besteht seit 1589 und ist berühmt für sein selbst gebrautes Bier. Um 13 Uhr begann dann das gemeinsame „Bosseltournier“, immer die Straße oder den Weg entlang. Es spielten die Bässe gegen die Tenöre.

Der Führer der Bosseltour kam mit einem Bollerwagen, der voll mit kalten Getränken, den beiden unterschiedlich farbigen Kugeln und einer Art Kescher geladen war. Mit dem Kescher holte er nach jedem Wurf die Kugel aus dem Graben oder Gras. Während der Tour durften die landestypischen „Roten“ und „Klaren“ nicht fehlen. Während des 4 – stündigen Turnier kam ein massives Gewitter auf. Zum Glück war ganz in der Nähe ein Unterstand, so konnten wir das 30 - minütige Gewitter mit Bier und Gesang gut überstehen. Einigen Fahrradfahrer, die ebenfalls Unterschlupf gesucht hatten, gefielen uns unsere Lieder. Wir alle hatten viel Spaß bei der Sache und fanden uns dann am Schluss der Runde wieder am Startpunkt „Piesers Gasthaus“, ein. Nebenbei bemerkt waren die Bässe am Ende die glücklichen Sieger.

Danach war der nächste sportliche Wettbewerb angesagt, das Armbrustschiessen. Ziel war es, den aufgehängten Apfel zu „Fall“ zu bringen. Sieger wurde unser 1. Tenor Klaus Reif, d.h. bei ihm fiel der Apfel vom wortwörtlich, vom „Stamm“. Nach diesen sportlichen Aktivitäten waren alle hungrig. Bevor aber der Grill angeworfen wurde, saßen viele Sänger draußen auf den überdachten Bänken und sangen beim leckeren Gerstensaft „Kölsche Lieder“. Danach wurde der Grill und das Buffet eröffnet und alle saßen in gemeinsamer Runde und genossen das leckere Essen. Bei dieser Gelegenheit wurde unser Schützenkönig Klaus Reif, geehrt. Er bekam unter dem Beifall aller, Urkunde und Orden überreicht und versprach, demnächst eine Runde zu geben.

Am Abend ging die Fahrt dann zurück ins Hotel Münnich. Dort klang dann der erste Tag unserer Chorreise im Garten des Hotels, bei angeregten Gesprächen, einigen Liedern und kalten Getränken, aus.

Am nächsten Morgen ging es dann nach dem Frühstück und dem auschecken aus dem Hotel, dann mit dem Bus in die Innenstadt von Münster.

Wir trafen uns dann mit der Stadtführerin am historischen Rathaus und lauschten den Erklärungen zu den Verhandlungen zum „Westfälischen Frieden“ oder der Geschichte vom Wiedertäufer. Sie berichtete von reichen Kaufleuten und schmutzigen Gassen, vom regen Markttreiben und bischöflicher Macht, vom „Gruetbier“ und weltlicher Gerichtsbarkeit. Wir sahen den St. Paulus Dom, die Lambertikirche und hörten von der Entstehung Münsters.

Wir sahen die aus dem Fernsehen bekannte Buchhandlung der Sendung Wilsberg und hörten auch vom „Tatort Münster“ der hier in Münster mit Prof. Börne und Kommissar Thiel, gedreht wird. Um 10 Uhr stieß dann zur Freude und Überraschung aller, unser Chorleiter Mauritio Quaremba mit seiner Frau, zu unserer Reisegruppe. Zum Mittagessen kehrten wir in das bekannte Restaurant, „Kleiner Kiepenkerl“, der guten Stube Münsters, ein. Dieses bekannte und beliebte Restaurant ist mehr als 300 Jahre alt und die Gerichte waren alle auf hohem „westfälischen Niveau“, soll heißen, schmeckten hervorragend.

Nachdem wir uns gestärkt hatten ging es zum Dom. Nach einer kurzen Besichtigung sammelten sich die Sänger dann um geistliche Lieder vorzutragen. Unter dem Dirigat unseres Vorsitzenden Jürgen Trautner, sangen wir dann die Lieder: „Das Morgenrot“ von H.Pracht ; „Sanctus“ von Silcher und „Oh Herr gib Frieden“, von Bortnianski. Die Resonanz im Dom war überwältigend die Räuber gaben eine ausgezeichnete Visitenkarte ab. Die Zuhörer waren begeistert und wir auch.

Nach dem Auftritt gingen wir zusammen mit unserer Stadtführerin weiter zum historischen Rathaus am Prinzipalmarkt. Dort bewunderten wir den „historischen Friedenssaal, vor 350 Jahren noch „Ratsaal“, genannt. 2015 wurde das Rathaus mit dem Europäischen Kulturerbe – Siegel ausgezeichnet. Damit würdigte die Europäische Kommission, die Schlüsselrolle der Stadt Münster, als Stätte des „Westfälischen Frieden“ für das vereinte Europa.

Am Nachmittag verabschiedeten wir uns dann von unserer Stadtführerin und fuhren wieder Richtung Gummersbach. Unterwegs wurde noch eine Kaffeetrink - Pause im Hof Sümmermann in Fröndenberg, eingelegt. Dort gab es neben dem Kaffee leckeren „Hausgemachten Kuchen“ und wir bestaunten in der Borowski – Galerie tolle Glas - Exponate

Gegen 19 Uhr kamen wir müde und zufrieden von einem schönen 2 - tägigem Sängerausflug in Gummersbach wieder an. Für die hervorragende Planung und Organisation der Reise, danken die Sänger, Harald Stein und Hans – Josef Klee, herzlich.