Drucken

Musikalischer Streifzug durch die Natur

oa_logoEin Artikel der Oberberg Aktuell

(uh/15.11.2015-12:12)

Gummersbach - Das traditionelle Herbstkonzert des Quartettvereins „Die Räuber“ unter der Leitung von Gus Anton stand in diesem Jahr unter Motto „Wald – Jagd – Natur – Musik“.

Zu Beginn hörten die Konzertbesucher im ausverkauften Stadttheater das bekannte Lied „Der Lindenbaum“ von Franz Schubert und „Vor meinem Vaterhaus steht eine Linde“ von Robert Stolz. Die „Räuber“, die bei diesem Konzert mit 28 Sängern stark besetzt waren, präsentierten unter der Leitung von Gus Anton alle Lieder wie gewohnt souverän. Die Räuber sangen zu den ungeahnten Klangeffekten der vier Hörner des Hornquartetts Bergisch Land „Die Sonn´ erwacht“, „Im Wald und auf der Heide“, „Frisch auf zum fröhlichen Jagen“ und „Der Jäger aus Kurpfalz“.

Das Dortmunder Klavier-Duo, bestehend aus Sigrid Althoff und Mariko Ashikawa, ist oft musikalischer Gast bei Konzerten unter der Leitung von Gus Anton. An diesem Abend spielte das Duo den „Slawischen Tanz“ von Antonin Dvorák, „Die Moldau“ von Bedrich Smetana und den „Mephisto-Walzer“ von Franz Liszt. Sigrid Althoff und Mariko Ashikawa sind beide Schülerinnen von Prof. Pavel Gililov an der Musikhochschule Köln. Sie haben sich auf Anraten ihres Lehrers zu dem erfolgreichen Duo zusammengeschlossen. Die Handschrift des berühmten russischen Klaviervirtuosen Gililov ist bei beiden Pianistinnen unverkennbar und so lag es nahe das vierhändige Klavierspiel zu perfektionieren.

[Das Klavier-Duo Sigrid Althoff und Mariko Ashikawa.]

Sigrid Althoff stammt aus Gummersbach. Sie ist eine gefragte Lied- und Instrumentalbegleiterin. Das fast zweistündige Konzert endete mit „In des Waldes heil´gen Hallen“. Die Räuber trugen dieses Lied mit Klavierbegleitung und einem Horn-Solo. Die Künstler wurden nach jedem Musikblock mit frenetischem Beifall gefeiert.