Drucken

Musikalische Botschaft in der Vorweihnachtszeit

oa_logoEin Artikel der Oberberg Aktuell

10-12-2017konzert-vor1

(uh/10.12.2017-23:57) [Bilder: Martin Hütt.]

Gummersbach - Schon Wochen vorher freuten sich viele Menschen auf das Weihnachtskonzert mit dem Symphonie-Orchester des Oberbergischen Kreises unter der Leitung von Gus Anton – Der Andrang war entsprechend groß.

Von Ursula Hütt

Eine festliche, vorweihnachtliche Stimmung herrschte im Spiegelsaal des Hotel Wyndham Garden in Gummersbach. Zu Recht, denn das Symphonie-Orchester und der Quartettverein „Die Räuber“ unter der Leitung von Gus Anton, präsentierten ein Konzert von gewohnt hohem Niveau. Zu Gast an diesem Abend waren Alexandra Althoff (Violoncello) und Laura Lex (Sopran). Orchester-Vorsitzende Ursula Anton begrüßte die Besucher des Abends, besonders Landrat Jochen Hagt als Schirmherr des Symphonie-Orchesters und seinen Vorgänger Hagen Jobi.

RTEmagicC 10-12-2017konzert1.jpg[Laura Lex (links) und Alexandra Althoff.]

Zu Beginn hörten die Besucher “Tönet ihr Pauken“ von Johann Sebastian Bach, Largo aus „Xerses“ von Georg Friedrich Händel und das bekannte Weihnachtslied „Macht hoch die Tür“. Beeindruckend souverän sang die junge Sopranistin Laura Lex „Virgin, tutto amor“ von Francesco Durante, „Maria Wiegenlied“ von Max Reger und „Jubilate“ von D. Bortniansky. Die Entwicklung der jungen Nachwuchssopranistin in ist beachtlich. Erstaunlich sicher spielte Alexandra Althoff den 1. Satz Moderato aus der Konzert C-Dur von Joseph Haydn und das „Lied ohne Wort op. 109“ von F. Mendelssohn. Auf dem Programm standen an diesem Abend zudem Werke von Samuel Barber und Wilhelm Kienzl, Max Reger und Benjamin Britten. Die meisten Musikstücke waren von Gus Anton bearbeitet.

Das Weihnachtskonzert des Symphonie-Orchesters ist eigentlich immer restlos ausverkauft. An diesem Abend hat vermutlich der starke Schneefall so manchen Musikinteressierten davon abgehalten, das traditionelle Konzert im Spiegelsaal zu besuchen, so dass einige Stühle leer blieben. Auch der Quartettverein „Die Räuber“ war mit 17 Sängern nicht vollzählig erschienen.

Das gemeinsam mit dem Publikum gesungene Lied „O du fröhliche“ war ein schöner Abschluss des Abends. Das Publikum ging entspannt, gut unterhalten und glücklich nach Hause, mit Vorfreude auf das bevorstehende Weihnachtsfest.