Drucken

Premiere für eine weihnachtliche Eigenkomposition

oa_logoEin Artikel der Oberberg Aktuell

11-12-2016orchester-vor1

(uh/12.12.2016-10:10) [Bilder: Martin Hütt.]

Oberberg - Traditionelles Weihnachtskonzert des Symphonie-Orchesters des Oberbergischen Kreises und der Räuber fand vor ausverkauftem Haus statt.

Das Weihnachtskonzert des Symphonie-Orchesters des Oberbergischen Kreises und dem Quartettverein „Die Räuber“, beide unter der Leitung von Gus Anton, im Spiegelsaal des Wyndham Garden Hotels in Gummersbach hat Tradition und glänzt dennoch immer wieder mit Neuerungen. So konnten diesmal vier Nachwuchsmusiker für den Auftritt gewonnen werden.

RTEmagicC 11-12-2016orchester1.jpg[Gus Anton.]

Die Besucher der restlos ausverkauften Veranstaltung hörten zunächst „Tönet ihr Pauken, erschallet Trompeten“ aus dem Weihnachtsoratorium von Johann Sebastian Bach - bearbeitet von Gus Anton, der knapp der Hälfte aller Stücke ein anderes Arrangement verpasste und dessen Eigenkomposition „Am Weihnachtsabend“ erstmals vor Publikum gespielt wurde.

Beindruckend waren die Leistungen der jungen Künstler. David Fiedler (Trompete) spielte mit dem Orchester „Trumpet Tune“. Alexandra Lex-Althoff (Violoncello) trug sehr gefühlvoll „Prayer“ von Ernest Bloch vor. Christopher Oppelcz brillierte mit „Der keine Trommelmann“. Auf dem Programm standen vorwiegend klassische Lieder wie „Ave Maria“ und „Halleluja“, „Gloria“ und „Maria durch ein Dornwald ging“. Nach jedem Stück und ganz besonders zum Ende des Konzerts bedankten sich die Gäste mit frenetischem Applaus. Zugaben sind bei Gus Anton eher selten. Diesmal aber machte er eine Ausnahme und beendete das Konzert mit dem Klassiker schlechthin: „Stille Nacht“.