Drucken

Gesang eines welken Baumes

Artikel der OVZ vom 19.11.2013

Quartettverein "Die Räuber" mit anspruchsvollem Herbstkonzert

Von KATJA LEPPERHOFF

Gummersbach. Von der Meeresstille bis zum Herbststurm - beim Konzert des Quartettvereins "Die Räuber" waren alle musikalischen Wetterlagen vertreten. Im voll besetzten Theater der Stadt präsentierte der Gummersbacher Traditionschor unter der Leitung von Gus Anton ein niveauvolles Programm, passend zur dunklen Jahreszeit. Als Gast konnte das Ensemble den beliebten Tenor Stefan Lex verpflichten. Sigrid Althoff begleitete wie immer sicher und virtuos am Flügel.

Franz Schubert wird nicht umsonst der "Liederfürst" genannt. Mehr als 600 Lieder hat er in seinem kurzen Leben geschrieben. Der Chor eröffnete mit zwei Werken des romantischen Komponisten. Beim poetischen Hirtenchor aus "Rosamunde" und dem pittoresken "Nachtgesang im Walde" überzeugten die Sänger mit deutlicher Artikulation, flexibler Stimmführung und ausgefeilter Dynamik. In einem Satz von Gus Anton interpretierte der Chor einfühlsam "In einem kühlen Grunde".

Ein Höhepunkt des Abends war die Aufführung des "Gesangs eines welken Baumes und der Sonne". "Die Räuber" meisterten die schwierig komplexe Komposition des Japaners Kan Ishii mit Bravour. Kontrastreich trafen da dunkel dramatische Klänge auf emporlodernde Gesangsharmonien. Rasantes Tempo, eine enorme dynamische Spannung, verbunden mit atemberaubender Sprachakrobatik, entfesselten zu Musik gewordene Naturgewalten. Entsprechend war der Applaus.

Dem Trauermonat November wurde das Lied "Die Stunde schlägt" von Gus Anton gerecht. Akkorde, die an den Schlag einer Totenglocke erinnerten, erklangen in der Klaviereinleitung. Wohlintoniert, mit sensiblem Feingefühl, interpretierte der Quartettverein das an Vergänglichkeit erinnernde Werk. Stefan Lex begeisterte mit seinem beweglichen Tenor. Fesselnd und unheimlich war seine Interpretation von Schuberts Ballade "Der Erlkönig". Die ganze Kraft und der volle Glanz seiner großvolumigen Stimme kam jedoch erst bei Richard Strauß Lied "Zueignung" zum Tragen.

Am Ende hielt es das Gummersbacher Publikum nicht mehr auf den Stühlen. Mit Ovationen im Stehen erklatschte es sich seine Zugaben.

KR 20131119 OB-30