Drucken

Silvester-Cocktail 2012: „Warum ist es am Rhein so schön?“

oa_logoEin Artikel der Oberberg Aktuell

Warum ist es am Rhein so schön?[Bilder:
Martin Hütt.]

(uh/01.01.2013-15:27)
Gummersbach - Quartettverein „Die Räuber“ bot zum Jahresabschluss einen spritzigen Silvester-Cocktail mit buntem Programm.

Von Ursula Hütt

Unter dem Motto „Warum ist es am Rhein so schön?“ bot der Quartettverein „Die Räuber“ wieder ein abwechslungsreiches, qualitativ hochwertiges Programm zum Beginn der Silvesternacht. Natürlich ausverkauft, denn wenn die Räuber zum Cocktail einladen, bleibt selten ein Platz leer. Der Chor unter der Leitung von Gus Anton hatte auch für den letzten Tag des Jahres ein hochkarätiges Programm auf die Beine gestellt. Das Bühnenbild, passend zum Thema des Abends der Kölner Dom mit Rheinlandschaft, wurde ergänzt durch das Schiff „Rheinprinzessin“. Hier hatte Malermeister und Chormitglied Bernhard Kyborg seine Kreativität und künstlerisches Talent gezeigt.

Diana Petrova[Olga Caspruk und Antonio Rivera.]

Musikalische Gäste an diesem Abend waren Antonio Rivera (Tenor) und Olga Caspruk (Sopran), die mit ihrem Sologesang überzeugten. Begleitet wurden die Sänger von Simone Bönschen-Müller am Klavier. Die Tänzerinnen der Ballettschule IN E-MOTION begeisterten das Publikum und Bauchredner Peter Kerscher mit seiner „Kuh Dolly“ sorgte für kurzweilige Unterhaltung. Er fragte: „Wo machen wir denn nun Urlaub?“ Kuh Dolly antwortete: „Am besten in Griechenland. Das ist am billigsten, denn unser Geld ist ja schon da.“

Dass die Räuber nicht nur musikalisches, sondern auch schauspielerisches Talent haben, zeigten zwei Chormitglieder. Beide als Advokat verkleidet, nahmen sie lokale Themen aufs Korn. „Die SPD der Stadt, macht uns das Theater platt. Wo ist unser Helmenstein, der soll doch immer bei uns sein. Liebe Leute, passt auf das Theater auf, denn Arroganz und Bösewicht, die machen das Theater dicht.“

Bürgermeister Frank Helmenstein war natürlich auch anwesend und blickte in seiner Ansprache auf das Jahr 2012 zurück. Im Oktober rfolgte der erste Spatenstich für den Bau der Multifunktionshalle auf dem Steinmüllergelände. Der Bauantrag für das neue Einkaufszentrum ist eingereicht. Auf dem Ackermanngelände werden, in mehreren Bauabschnitten, Wohnhäuser und Eigentumswohnungen errichtet. Im Bereich der Kindertagesstätten wird weiterhin daran gearbeitet, damit ab dem Kalenderjahr 2013/2014 allen Kindern unter drei Jahren en Platz angeboten werden kann.

Zum Abschluss seiner Rede sagte der Bürgermeister: „Liebe Gummersbacherinnen und Gummersbacher, auch nach acht Dienstjahren ist es mir eine große Freude und besondere Ehre, Ihr Bürgermeister sein zu dürfen. Ihre Unterstützung ist das unverzichtbare Fundament meiner Arbeit, Ihre Kritik ist mir wichtig, Ihr Lob und Ihre Anerkennung teile ich gerne mit Rat und Verwaltung. Ich wünsche Ihnen und Ihren Familien Gottes reichen Segen sowie alles erdenklich Gute für ein gesundes und erfolgreiches neues Jahr.“