Drucken

Silvester-Cocktail 2010: Nicht nur den Bürgermeister aufs Korn genommen

oa_logoEin Artikel der Oberberg Aktuell

silvester_2010-12-31_01

(uh/01.01.2011-23:41)

Gummersbach – Beim Silvesterkonzert ließen die Räuber das Gummersbacher Jahr Revue passieren.

Das Theater der Stadt Gummersbach war bis auf den letzten Platz ausverkauft. Der „Silvester Cocktail“ als Jahresabschlusskonzert der Räuber, unter der Leitung von Gus Anton, hat mittlerweile Tradition. Anton, der im letzten Jahr sein 40-jähriges Jubiläum als Chorleiter feiern konnte, verzauberte das Publikum mit einem heiteren, humoristischen Programm.

silvester_2010-12-31_02Das Bühnenbild, perfekt gestaltet durch Malermeister Bernhard Kyborg, zeigte das Brauhaus in der Gummersbacher City. Passend hierzu sangen die Räuber das Lied „Die kleine Kneipe in unserer Straße …“, wobei das Publikum leise mitsang und sich mit der Stadt und dem Chor identifizierte. Bürgermeister Frank Helmenstein wurde parodiert durch den jüngsten Sänger der Räuber, der auch in seinem äußeren Erscheinungsbild frappierende Ähnlichkeit mit dem Bürgermeister besaß. Für sein Lied „Bürgermeister kann nicht schießen, drum kann er kein König sein“, womit die Würde des Schützenkönigs gemeint war, erhielt er langen Applaus. Unterhaltsam waren auch die Sketche der Blech-Harmoniker zu bekannten Melodien wie „Dschungelbuch“, „Pipi Langstrumpf“ oder die „Bonanza“- Filmmelodie. Beeindruckend war auch die Showtanzgruppe Wolpertinger. Sie zeigten afrikanische Tänze mit teilweise akrobatischen Einlagen zu den Songs aus dem Musical Lion King.

In seiner Ansprache und dem Rückblick nannte der Bürgermeister die erreichten Ziele des vergangenen Jahres. So zählte er die enormen Fortschritte auf dem ehemaligen Steinmüllergelände auf. Das Theater der Stadt wird erhalten bleiben. Auf dem Gelände der Firma Ackermann entstehen 150 Wohneinheiten für ein Generationen übergreifendes Wohnen. Das Gewerbegebiet Sonnenberg ist zu 90 Prozent vermarktet. In Gummersbach konnten im vergangenen Jahr 400 Familien besucht werden, in denen ein Kind geboren wurde. Helmenstein zitierte einen Satz von Henry Ford: „Es hängt von dir selbst ab, ob du das nächste Jahr als Motor oder als Bremse siehst“. Der Bürgermeister dankte dem Publikum für das vergangene Jahr und versicherte: „Wir in Gummersbach stehen nicht auf der Bremse“.